Entwicklung der Privatinsolvenzen in 2010

Wie die Auskunftei Creditreform mitteilte, hat sich die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland erneut erhöht. Mit Stichtag zum 1. Oktober 2010 waren 6,49 Millionen Deutsche überschuldet. Dies bedeutet, dass sie nicht mehr in der Lage waren die laufenden Verbindlichkeiten zu bedienen. Somit ergibt sich eine Schuldnerquote aller Deutschen von 9,5 % (2009: 9,09 %). Die durchschnittliche Schuldenhöhe belief sich dabei laut Pressemitteilung des Wirtschaftsberatungsunternehmens Bürgel auf knapp 33.000 €.

Als Grund für diese negative Entwicklung werden insbesondere Arbeitslosigkeit sowie gestiegene Lebenshaltungskosten angegeben. Überraschend dabei: Insbesondere Frauen sind vermehrt von der Verschuldungsproblematik betroffen. Zwar stellen Männer nach wie vor die absolut höchste Anzahl an Schuldnern (3,98 Millionen), allerdings hat sich der prozentuale Anteil der betroffenen Frauen um 11,4 % erhöht. Wogegen bei den Männern so gut wie kein Zuwachs (0,9 %) zu verzeichnen war.

Da hilft auch der relativ gute Stand im internationalen Vergleich nicht viel: Zwar liegen Großbritannien mit 13,8 % und die Vereinigten Staaten mit 17,4 % über dem Stand der deutschen Haushalte. Allerdings ist in den nächsten Jahren in Deutschland mit keiner Abnahme der überschuldeten Haushalte zu rechnen. Denn sowohl die geplanten Sparmaßnahmen der Regierung als auch die weiterhin zunehmende Teuerung der täglichen/monatlichen Belastungen werden als Auslöser einer weiteren Überschuldungsentwicklung angesehen.

Verwandte Beiträge

  • Kündigung während des Insolvenzverfahrens Sollte Ihr Arbeitgeber Insolvenz angemeldet haben und bereits ein Insolvenzverwalter die laufenden Geschäfte übernommen haben, so gelten im Grundsatz die gleichen gesetzlichen Regelungen […]
  • Restschuldbefreiung nach 3 Jahren Der Deutsche Bundestag hat am 16.05.2013 den Weg freigemacht für eine schnellere Restschuldbefreiung der Schuldner. Die Wohlverhaltensperiode von derzeit 6 Jahren wird deutlich verkürzt. […]
  • Schutz vor Pfändung mit dem P-Konto Jedermann kann ein Pfändungsschutzkonto, kurz: P-Konto, einrichten oder ein bestehendes Konto entsprechend umwidmen. Veranlasst ein Gläubiger eine Kontenpfändung, ist auf dem P-Konto jeden […]
  • Pfändungsfreigrenze und die neue Pfändungstabelle 2017 Durch die neue Pfändungstabelle haben sich die Pfändungsfreigrenzen im Jahre 2017 erhöht. Ein Gläubiger kann titulierte Forderungen beim Schuldner pfänden lassen. Hierfür kann sich der […]
  • Insolvenzgeld für Arbeitnehmer Die gute Nachricht zuerst: Durch Eintritt in die Insolvenz ist ihr Arbeitsverhältnis nicht automatisch gekündigt. Wie bei einer Firmenübernahme durch einen neuen Inhaber gilt der […]
Insolvenzrecht Köln
Theodor-Heuss-Ring 1
50668 Köln
Tel.

Fax 0221 - 973 096 - 25
Insolvenzrecht Bonn
Rüngsdorfer Str. 24
53173 Bonn (Bad Godesberg)
Tel.

Fax 0228 - 956 97 30
Top